FDA Literaturkritik.de: Henry James zum 100.Todestag

"Zwischen Amerika und Europa." Über Henry James' kosmopolitische Weitsicht"

Ein Essay von Renate BROSCH zum 100. Todestag von Henry James (Chelsea London, 28.2.1916). Ganz zu Unrecht ist in Deutschland seine Rezeption nur spärlich erfolgt, obwohl er einer der innovativsten Romantheoretiker und Weltliterat erster Güte genannt werden muss. Sein Bruder, der Philosoph William James, schöpfte das Wort "stream of consciousness", das bezeichnend für die radikale Subjektivität der Moderne geworden ist und für die assoziative, pointilistische Realitätswahrnehmung im Individuum steht. Dennoch ist dieser bei James noch nicht grenzenloser Strom, sondern friert immer wieder an Höhepunkten zu Tableaus, ein früher Vorbild der "Fototechnik" Arno Schmidts.

Die Radiosendung finden Sie hier: Henry James  

 Literaturkritik.de: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21116

FDA Literaturkritik.de: 1916 simultan Expressionismus, Dadaismus und die Gleichzeitigkeit des Ungleichen

Expressionismus, Dadaismus und die Gleichzeitigkeit des Ungleichen 

Essay von Thomas Anz

Simultanität, die Gleichzeitigkeit des Verschiedenen, war bereits ein Kennzeichen der literarischen und künstlerischen Moderne, bevor Tristan Tzara im März 1916 das erste „Poème simultan“ im ein Monat zuvor eröffneten Zürcher Cabaret Voltaire zusammen mit Richard Huelsenbeck und Marcel Janco vortrug. Aber die kunstprogrammatische Karriere des Wortes begann erst mit dem Dadaismus.

Die Radiosendung finden Sie hier: 1916

 Literaturkritik.de: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21116

FDA Literaturkritik.de: Tobias Gunst spricht über den Roman „Q“ von Luther Blissett.

Die Radiosendung finden Sie hier: Q

Die Reformation und ihre Geschichten
Der Roman „Q“ von Luther Blissett ist ein Glanzstück der Reformationsbelletristik 

Von Tobias Gunst

Der Text von Tobias Gunst

Alle Radiosendungen von Literaturkritik.de finden sie hier. 

Umzug Radio  

 

FDA literaturkritik.de: "Erlebnisse eines Funktionshäftlings" - FDA Literaturpreis 2016

Buchbesprechung von Jens Flemming: Reiner Engelmann erzählt die Geschichte des polnischen Fotografen Wilhelm Brasse in Auschwitz – und erhält den Literaturpreis 2016 des Freien Deutschen Autorenverbands. Reiner Engelmann: Der Fotograf von Auschwitz. Das Leben des Wilhelm Brasse. cbj Verlag, München 2015. ISBN-13: 9783570159194

Die Radiosendung finden Sie hier: Der Fotograf von Auschwitz

 Literaturkritik.de: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21116